Funktechnologien

Das Somfy Smarthome funktioniert via Funktechnik. Dabei werden Signale mit Hilfe elektromagnetischer Wellen im Radiofrequenzbereich drahtlos übertragen. Auf diese Weise öffnen und schließen sich beispielsweise auf Knopfdruck Rollläden, Sonnenschutz und Co.
Ein entscheidender Vorteil gegenüber verkabelten Systemen: Zwischen Bedienelement und steuerbarem Produkt müssen keine Stromleitungen verlegt werden. Das ist bei der Montage kostengünstiger, zeitsparender und sauberer. Im Somfy Smart Home kommen verschiedene Funktechnologien zum Einsatz.
 

RTS
Radio Technology Somfy ist eine bewährte Funktechnik. Sie war in den neunziger Jahren das erste System auf dem Markt, mit dem Nutzer ihre Rollläden drahtlos bedienen konnten.

 

 

 

 

 

 

io-homecontrol
wurde von verschiedenen Herstellern entwickelt. Dieses Funksystem funktioniert bidirektional, das heißt Sender und Empfänger kommunizieren miteinander. So weiß der Nutzer immer, ob sein Befehl wirklich ausgeführt wurde. Außerdem weist io-homecontrol einen erhöhten Sicherheitsstandard auf.

 

 

 

 

 

 

EnOcean
ist ein batterieloses Funksystem. Es bezieht dank Energy Harvesting seine Energie aus der Umgebung – aus Bewegung, Licht oder Temperaturdifferenzen. Dabei kommt eine Minisolarzelle zum Einsatz, welche für die notwendige Energie zum Ausführen von Befehlen sorgt. Bei TaHoma® Connect kommt diese Technik etwa zum Einsatz, um die Beleuchtung zu steuern oder den Strom zu messen.

 

 

 

 

 

Gesundheit
Die Strahlungsleistung von Somfy-Funksendern, die auf den Organismus einwirken, ist im Vergleich zum Alltagsgegenstand Mobiltelefon verschwindend gering. Während das Mobiltelefon permanent sendet, ist der Somfy-Funk im Moment der Bedienung für Millisekunden aktiv.

Das Handy wird in der Regel in Höhe des Kopfes betrieben, der während eines Telefonats ca. 100 Milliwatt Leistung ausgesetzt ist. Bei Somfy-Funkprodukten, die an der Wand montiert oder in der Hand gehalten werden, ist dieser Wert um den Faktor 4.000 geringer.